FreudigLeben­digGelas­sen

Gemeinsam die Wiedereröffnung des Tourismus gestalten

Urlaub in der Hansestadt Lübeck und im Seebad Travemünde ist wieder möglich.

Von uns allen - Gastgeber:innen und Gästen  - wird ein verantwortungsvolles, besonnenes Handeln erwartet werden (dürfen), um gemeinsam die Inzidenzzahlen stabil zu halten oder sogar weiter zu senken. Denn das ist Grundvoraussetzung für die Öffnung. Gerne unterstützen wir dich auf dieser Seite mit Informationen zur aktuellen Situation, FAQs zur Wiedereröffnung, Checklisten sowie Druckvorlagen (Einsatz luca-App, Gästeinformation zu AHA-Regeln, u.v.m.), sodass du mit deinem Angebot möglichst gut weiterarbeiten kannst. Alle relevanten Informationen für unsere Gäste findest du auf unseren Seiten:

Wichtig: Die neue Landesverordnung zum Umgang mit SARS-CoV-2 wird mit Wirkung ab dem 16. bzw. 20.9.21 angepasst. Diese Änderungen sind in die Informationen auf dieser Seite eingeflossen. Wichtig ist zudem die COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung – SchAusnahmVA des Bundes. Dort findest du alle wichtigen Informationen u.a. zum Thema "Gleichstellung von getesteten, geimpften oder auch genesenen Personen". Aktuelle Informationen findest du hier:

Wir aktualisieren die Informationen auf diesen Seiten vor dem Hintergrund der geltenden Verordnung fortlaufend. Es lohnt sich also, regelmäßig wieder vorbeizuschauen. Selbstverständlich kannst du uns bei Fragen auch gerne kontaktieren: Alexandra Grothe und Nadin Kaboth sind deine ersten Ansprechpersonen hier bei uns im Team. Stand: 16.9.21

Fragen & Antworten (FAQ)

Hier findest du Antworten auf häufig gestellte Fragen. Sobald es neue Informationen gibt, passen wir diesen FAQ-Bereich schnellstmöglich an. Stand: 17.9.21

Allgemein

Übernachtungstourismus in Lübeck und Travemünde: getestet, geimpft, genesen

Es gilt die sogenannte 3G-Regel. Hiernach erhalten nur vollständig Geimpfte, Genesene und Getestete Zutritt zu diversen Innenraumbereichen (z. B. Beherbergungsbetriebe, Innengastronomie, Indoor-Veranstaltungen, Sport im Innenbereich, köpernahe Dienstleistungen, wie z. B. Friseur, Kosmetik). Als Test kann ein negativer Antigen-Schnelltests (nicht älter als 24 Stunden) oder ein negativer PCR-Tests (nicht älter ist als 48 Stunden) vorgelegt werden. Für Geimpfte und Genesene besteht keine Testpflicht, aber die entsprechende Nachweispflicht. Ausgenommen sind Kinder bis zur Vollendung des 7. Lebensjahres, minderjährige Schüler:innen, die anhand einer Bescheinigung der Schule nachweisen können, dass sie im Rahmen eines verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes regelmäßig zweimal pro Woche getestet werden. 

In Beherbergungsbetrieben werden die Vorgaben zur wiederholten Testung der Gäste während des Aufenthaltes gestrichen. Die 3G-Regel bei Aufnahme in einem Hotel bleibt aber bestehen

Bei der Anreise der Gäste erfolgt ergo die Überprüfung eines negativen Corona-Tests, eines gültigen Impf- oder Genesenennachweises oder sonstigen Nachweises (Schüler:innen) durch den/die Gastgeber:in. 

  • Hinweis zur Testung: Selbsttests sind nicht zulässig. Gültig sind nur Antigentests (nicht älter als 24 Stunden) und PCR-Tests (nicht älter als 48 Stunden). 
  • Geimpfte: Anerkannter Impfnachweis über das Vorliegen einer vollständigen Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 in verkörperter oder digitaler Form. Die letzte erforderliche Einzelimpfung muss mindestens 14 Tage vor Anreise liegen oder bei einer genesenen Person aus einer verabreichten Impfstoffdosis bestehen.
  • Genesene: eine asymptomatische Person, die im Besitz eines auf sie aus gestellten Genesenennachweises ist in verkörperter oder digitaler Form. Die zu Grunde liegende Testung muss bei Anreise vor mindestens 28 Tagen erfolgt sein sowie maximal 6 Monate zurückliegen

Zudem müssen Personen ab dem 16. Lebensjahr zusätzlich ihre Identität mit einem Lichtbildausweis nachweisen können, damit überprüft werden kann, dass der Nachweis tatsächlich auf sie ausgestellt ist. 

Für die Zeit der Herbstferien, in der keine regelmäßige Testung in der Schule stattfindet, gilt, dass die Bescheinigung der Schule nur in Verbindung mit einer Selbstauskunftsbescheinigung der Eltern oder einer Testbescheinigung aus einer anerkannten Teststation gültig ist, die nicht älter als 72 Stunden sein darf. Den Schülerinnen und Schülern werden dafür bei Bedarf vor den Herbstferien Selbsttests zur Verfügung gestellt. Als Bescheinigungen der Schulen gelten weiterhin die bekannten Formulare.

Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird bei Anwendung der 3G-Regel in den meisten Innenbereichen aufgehoben. Wo ein angemessener Abstand nicht eingehalten werden kann, wird innen und außen weiterhin das Tragen von Masken empfohlen. Die Vorgaben zur Einhaltung der 3G-Regel bleiben in Innenbereichen bestehen: Dies betrifft Veranstaltungen und Feste, Innengastronomie, Freizeit- und Kultureinrichtungen (z.B. Museen, nicht jedoch Bibliotheken und Archive), im Regelfall bei körpernahen Dienstleistungen, Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben, Reiseverkehre zu touristischen Zwecken.

Die bisherigen Regelungen zur Erfassung der Kontaktdaten in Innenbereichen werden ab dem 20. September nahezu aufgehoben. Dies betrifft insbesondere Veranstaltungen, Gaststätten, Freizeit- und Kultureinrichtungen, körpernahe Dienstleistungen (z.B. Friseure, Massagestudios), Einrichtungen für Sport (z.B. Fitnessstudios, Schwimmbäder) und touristische Reiseverkehre (z.B. organisierte Busfahrten). Durch den Wegfall der Vorschriften sind entsprechende Registrierungen in den genannten Bereichen nur freiwillig und dann nur unter Einhaltung strenger datenschutzrechtlicher Vorgaben möglich.

Für das Personal mit Gästekontakt in Gaststätten, Beherbergungsbetrieben und im Bereich der körpernahen Dienstleistungen entfällt die Maskenpflicht, sofern es vollständig geimpft, genesen oder negativ getestet ist. Der Test muss spätestens alle 72 Stunden wiederholt werden. Bei körpernahen Dienstleistungen muss der Test täglich wiederholt werden (alle 24 Stunden).

Muss ich mich irgendwo anmelden, wenn ich mein Angebot öffnen möchte?

Nein, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Grundlage für die Öffnung ist die Einhaltung der jeweils aktuellen CoronaBekämpf-VO des Landes SH. Die aktuelle Verordnung ist hier abrufbar.

Muss ich ein Schutz- und Hygienekonzept vorweisen?

Grundsätzlich müssen Unternehmen, die ihren Betrieb wieder öffnen, ein Schutz- und Hygienekonzept vorhalten und dieses auf Anfrage jederzeit vorlegen können. Es ist nicht nötig, die Hygienekonzepte einzureichen und genehmigen zu lassen. Allerdings: sofern in der Gastronomie mehr als 50 Gäste zeitgleich bewirtet werden sollen, muss das Hygienekonzept der zuständigen Behörde vorab angezeigt werden (§7, Absatz 5 CoronaBekämpf-VO vom 11.5.21). 

Corona-Tests

Welche Tests sind zulässig?

Zugelassen sind ausschließlich Antigen-Schnelltests (nicht älter als 24 Stunden) und PCR-Tests (bei Anreise nicht älter als 48 Stunden). Selbsttests sind nicht ausreichend. Getestet werden müssen alle Personen, ausgenommen sind Geimpfte und Genesene, Kinder bis zur Vollendung des 7. Lebensjahres, minderjährige Schüler:innen, die anhand einer Bescheinigung der Schule nachweisen können, dass sie im Rahmen eines verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes regelmäßig zweimal pro Woche getestet werden. Genesene oder Geimpfte unterliegen der Nachweispflicht. Mitarbeitende in Gaststättenbereichen, in denen regelmäßiger Gästekontakt stattfindet (insbesondere in der Bewirtung), müssen spätestens alle 72 Stunden einen negativen Test vorlegen, sofern sie nicht geimpft oder genesen sind. 

Zudem müssen Personen ab dem 16. Lebensjahr zusätzlich ihre Identität mit einem Lichtbildausweis nachweisen können, damit überprüft werden kann, dass der Nachweis tatsächlich auf sie ausgestellt ist. 

Für die Zeit der Herbstferien, in der keine regelmäßige Testung in der Schule stattfindet, gilt, dass die Bescheinigung der Schule nur in Verbindung mit einer Selbstauskunftsbescheinigung der Eltern oder einer Testbescheinigung aus einer anerkannten Teststation gültig ist, die nicht älter als 72 Stunden sein darf. Den Schülerinnen und Schülern werden dafür bei Bedarf vor den Herbstferien Selbsttests zur Verfügung gestellt. Als Bescheinigungen der Schulen gelten weiterhin die bekannten Formulare.

Eine Auflistung von Teststationen finden sich hier: Corona-Teststationen (schleswig-holstein.de).

Reichen beim betrieblichen Personal Selbsttests aus?

Ja. Mitarbeitende in Gaststättenbereichen, in denen regelmäßiger Gästekontakt stattfindet (insbesondere in der Bewirtung), müssen spätestens alle 72 Stunden einen negativen Test vorlegen. Die Ergebnisse sind zu dokumentieren.

Was passiert, wenn Gäste ihrer Test- oder Nachweispflicht nicht nachkommen oder angeben, dass ein Test aus bestimmten Gründen nicht möglich war?

Dann ist eine Anreise oder die Nutzung eines testpflichtigen Angebotes nicht möglich bzw. der Gast muss sofort abreisen. Die Überprüfung und Dokumentation der Testpflicht obliegt dem/der Leistungsanbieter:in. Im Downloadbereich findest du Checklisten und Vorlagen zur Dokumentation. 

Ab welchem Alter besteht die Testpflicht?

Getestet werden müssen alle Personen ab Vollendung des 7. Lebensjahres, ausgenommen sind Geimpfte und Genesene sowie Kinder bis zur Vollendung des 7. Lebensjahres und minderjährige Schüler:innen, die anhand einer Bescheinigung der Schule nachweisen können, dass sie im Rahmen eines verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes regelmäßig zweimal pro Woche getestet werden. Genesene oder Geimpfte unterliegen der Nachweispflicht. aus. Zugelassen sind ausschließlich Antigen-Schnelltests (nicht älter als 24 Stunden) und PCR-Tests (bei Anreise nicht älter als 48 Stunden). Für Gäste sind Selbsttest nicht zulässig. In Beherbergungsbetrieben werden die Vorgaben zur wiederholten Testung der Gäste gestrichen. Die 3G-Regel bei Aufnahme in einem Hotel bleibt aber bestehen. Zudem müssen Personen ab dem 16. Lebensjahr zusätzlich ihre Identität mit einem Lichtbildausweis nachweisen können, damit überprüft werden kann, dass der Nachweis tatsächlich auf sie ausgestellt ist.

Für die Zeit der Herbstferien, in der keine regelmäßige Testung in der Schule stattfindet, gilt, dass die Bescheinigung der Schule nur in Verbindung mit einer Selbstauskunftsbescheinigung der Eltern oder einer Testbescheinigung aus einer anerkannten Teststation gültig ist, die nicht älter als 72 Stunden sein darf. Den Schülerinnen und Schülern werden dafür bei Bedarf vor den Herbstferien Selbsttests zur Verfügung gestellt. Als Bescheinigungen der Schulen gelten weiterhin die bekannten Formulare

Das Angebot des Bundes für kostenlose Bürger:innentests wird für alle mit Wirkung vom 11.10.2021 beendet. Für Personen, die nicht geimpft werden können und für die keine allgemeine Impfempfehlung besteht, bleibt die Möglichkeit zum kostenlosen Antigen-Schnelltest erhalten.

 

Muss für den Besuch gastronomischer Betriebe ein negativer Test vorgelegt werden?

Es gilt die sogenannte 3G-Regel. Hiernach erhalten nur vollständig Geimpfte, Genesene und Getestete Zutritt zu diversen Innenraumbereichen (z. B. Beherbergungsbetriebe, Innengastronomie, Indoor-Veranstaltungen, Sport im Innenbereich, köpernahe Dienstleistungen, wie z. B. Friseur, Kosmetik). Als Test kann ein negativer Antigen-Schnelltests (nicht älter als 24 Stunden) oder ein negativer PCR-Tests (nicht älter ist als 48 Stunden) vorgelegt werden. Für Geimpfte und Genesene besteht keine Testpflicht, aber die entsprechende Nachweispflicht. Ausgenommen sind Kinder bis zur Vollendung des 7. Lebensjahres, minderjährige Schüler:innen, die anhand einer Bescheinigung der Schule nachweisen können, dass sie im Rahmen eines verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes regelmäßig zweimal pro Woche getestet werden. 

Zudem müssen Personen ab dem 16. Lebensjahr zusätzlich ihre Identität mit einem Lichtbildausweis nachweisen können, damit überprüft werden kann, dass der Nachweis tatsächlich auf sie ausgestellt ist. 

Für die Zeit der Herbstferien, in der keine regelmäßige Testung in der Schule stattfindet, gilt, dass die Bescheinigung der Schule nur in Verbindung mit einer Selbstauskunftsbescheinigung der Eltern oder einer Testbescheinigung aus einer anerkannten Teststation gültig ist, die nicht älter als 72 Stunden sein darf. Den Schülerinnen und Schülern werden dafür bei Bedarf vor den Herbstferien Selbsttests zur Verfügung gestellt. Als Bescheinigungen der Schulen gelten weiterhin die bekannten Formulare.

Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird bei Anwendung der 3G-Regel in den meisten Innenbereichen aufgehoben. Wo ein angemessener Abstand nicht eingehalten werden kann, wird innen und außen weiterhin das Tragen von Masken empfohlen. Die Vorgaben zur Einhaltung der 3G-Regel bleiben in Innenbereichen bestehen: Dies betrifft Veranstaltungen und Feste, Innengastronomie, Freizeit- und Kultureinrichtungen (z.B. Museen, nicht jedoch Bibliotheken und Archive), im Regelfall bei körpernahen Dienstleistungen, Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben, Reiseverkehre zu touristischen Zwecken.

Die bisherigen Regelungen zur Erfassung der Kontaktdaten in Innenbereichen werden ab dem 20. September nahezu aufgehoben. Dies betrifft insbesondere Veranstaltungen, Gaststätten, Freizeit- und Kultureinrichtungen, körpernahe Dienstleistungen (z.B. Friseure, Massagestudios), Einrichtungen für Sport (z.B. Fitnessstudios, Schwimmbäder) und touristische Reiseverkehre (z.B. organisierte Busfahrten). Durch den Wegfall der Vorschriften sind entsprechende Registrierungen in den genannten Bereichen nur freiwillig und dann nur unter Einhaltung strenger datenschutzrechtlicher Vorgaben möglich.

Für das Personal mit Gästekontakt in Gaststätten, Beherbergungsbetrieben und im Bereich der körpernahen Dienstleistungen entfällt die Maskenpflicht, sofern es vollständig geimpft, genesen oder negativ getestet ist. Der Test muss spätestens alle 72 Stunden wiederholt werden. Bei körpernahen Dienstleistungen muss der Test täglich wiederholt werden (alle 24 Stunden).

    Müssen Zweitwohnungsbesitzer:innen und Dauercamper:innen einen negativen Test bei Anreise vorzeigen und während des Aufenthaltes zwischentesten?

    Sofern die Übernachtungen unentgeltlich sind, gelten sie nicht als touristische Übernachtung. Es gilt die aktuell gültige Landesverordnung von Schleswig-Holstein.

    Müssen sich Hotelgäste vor einem Besuch im Hotelrestaurant testen lassen oder Nachweise vorlegen?

    Hausgäste in Hotels und anderen Beherbergungsbetrieben dürfen innerhalb geschlossener Räume nur ohne Nachweis bewirtet werden, wenn sich diese in einem räumlich abgegrenzte Bereich aufhalten, zu dem andere Gäste keinen Zutritt haben. Ist dieser abgerenzte Bereich nicht vorhanden, gilt die Test-Nachweisplicht. 

    Welche Teststationen gibt es vor Ort?

    Es kann frei gewählt werden, wo ein Test durchgeführt wird. Die Testung ist kostenfrei. Teststationen findest du hier Corona-Teststationen (schleswig-holstein.de).

    Das Angebot des Bundes für kostenlose Bürger:innentests wird für alle mit Wirkung vom 11.10.2021 beendet. Für Personen, die nicht geimpft werden können und für die keine allgemeine Impfempfehlung besteht, bleibt die Möglichkeit zum kostenlosen Antigen-Schnelltest erhalten.

    Beherbergung

    Wann dürfen die Betriebe öffnen?

    Alle Beherbergungsangebote dürfen öffnen - sofern die gesetzlichen Vorgaben nach gültiger Landesverordnung erfüllt werden. Gemeinschaftsduschen, z.B. auf Campingplätzen, werden unter Hygieneauflage geöffnet. Saunen, Whirlpools etc. können ebenfalls unter Auflagen genutzt werden.

    Dürfen genesene oder geimpfte Personen auch mehrerer Haushalte gemeinsam eine Unterkunft nutzen?

    Aktuell gilt: gemeinsam reisen und übernachten dürfen Personen eines gemeinsamen Haushaltes unabhängig von der Personenzahl oder Personen eines gemeinsamen Haushaltes plus Personen eines weiteren Haushalts

    Wie wird der Test-/Impfnachweis, Genesung dokumentiert?

    Testergebnisse, Impf- oder Genesenennachweise muss der Gast dem vermietenden Betrieb, dem/der Leistungsanbieter:in vorlegen. Es muss keine Dokumentation oder Aufbewahrung von Daten erfolgen.

    Dürfen Gäste aus dem Ausland anreisen?

    Grundsätzlich ja. Allerdings ist ggf. eine Quarantänepflicht zu beachten. Umfangreiche Informationen hält die Website des Bundesinnenministeriums vor. Für Gäste aus dem Ausland sind die erforderlichen Tests kostenpflichtig.

    Was geschieht bei Erkrankung des Gastes mit bereits geleisteten Zahlungen?

    Hier greifen die auch sonst üblichen Stornierungsbedingungen des vermietenden Betriebes.

    Welche Regeln gelten für nicht-touristisch Reisende?

    Die aktuell geltenden Regeln sind für alle Gäste gleichermaßen bindend. Nicht-touristisch Reisende sind Geschäftsreisende bzw. Reisende aus beruflichen Gründen (z. B. Dienstreisen, Fortbildungen), Handwerker:innen und Reisende aus sozial-ethischen oder medizinisch veranlassten Gründen.

    Luca App

    Ist der Einsatz der App Pflicht?

    Wir empfehlen die Registrierung jedes Gastes mit der luca-App - dies geschieht auf freiwilliger Basis.

    Die bisherigen Regelungen zur Erfassung der Kontaktdaten in Innenbereichen werden ab dem 20. September nahezu aufgehoben. Dies betrifft insbesondere Veranstaltungen, Gaststätten, Freizeit- und Kultureinrichtungen, körpernahe Dienstleistungen (z.B. Friseure, Massagestudios), Einrichtungen für Sport (z.B. Fitnessstudios, Schwimmbäder) und touristische Reiseverkehre (z.B. organisierte Busfahrten). Durch den Wegfall der Vorschriften sind entsprechende Registrierungen in den genannten Bereichen nur freiwillig und dann nur unter Einhaltung strenger datenschutzrechtlicher Vorgaben möglich.

    Werden Schlüsselanhänger für die luca-App verteilt?

    Grundsätzlich ja. Bestellungen der Schlüsselanhänger werden über die Hansestadt Lübeck bearbeitet. 

    Zur Bestellung der Schlüsselanhänger
    Müssen Hotelgäste im Frühstücksraum oder Hotelrestaurant per luca ein- und auschecken?

    Wir empfehlen die Registierung per luca-App auf freiwilliger Basis.

    Die bisherigen Regelungen zur Erfassung der Kontaktdaten in Innenbereichen werden ab dem 20. September nahezu aufgehoben. Dies betrifft insbesondere Veranstaltungen, Gaststätten, Freizeit- und Kultureinrichtungen, körpernahe Dienstleistungen (z.B. Friseure, Massagestudios), Einrichtungen für Sport (z.B. Fitnessstudios, Schwimmbäder) und touristische Reiseverkehre (z.B. organisierte Busfahrten). Durch den Wegfall der Vorschriften sind entsprechende Registrierungen in den genannten Bereichen nur freiwillig und dann nur unter Einhaltung strenger datenschutzrechtlicher Vorgaben möglich.. 

    Ich habe Fragen zur Luca-App, an wen wende ich mich?

    Auf der Seite der luca-App findest du umfassende Informationen und Erläuterungen, sowie Material  zum Download. Sollten weitere Fragen bestehen, wende dich bitte per E-Mail an Nadin Kaboth: nadin.kaboth@luebeck-tourismus.de.

    Allgemeine Informationen

    Das Info-Telefon der Hansestadt Lübeck erreichst du montags bis freitags von 8–19 Uhr und samstags/sonntags 10-15 Uhr unter Tel. 0451 1222626.
    Alternativ richte bitte deine Anfrage per Mail an corona@luebeck.de oder informiere dich auf der Website luebeck.de/coronavirus.

    Die Corona-Bekämpfungsordnung vom 22. Juli 2021 findest du hier.
    Das Land Schleswig-Holstein hat die Neufassung der Corona-Bekämpfungsordnung  am 15. September 2021 veröffentlich, sie tritt ab 16. bzw. 20. September 2021 in Kraft. Du findest die aktuelle Verordnung hier.

    Die COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung – SchAusnahmVA des Bundes ist im Kontext "Gleichstellung von getesteten, geimpften oder auch genesenen Personen" wichtig. Aktuelle Informationen dazu findest du auf der Website der Bundesregierung auch als Dokument zum Download.

    Stand: 17.9.21

    Du benutzt offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um dir unsere Internetseite anzusehen.

    Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.